Photovoltaik

 

solar iconEine Photovoltaikanlage erzeugt eigenen Ökostrom völlig CO2 neutral. Die Sonne dient dabei als Energiequelle und Kraftspender. Mittels Solarzellen werden Sonnenstrahlen direkt in elektrische Energie umgewandelt. Die ÖKOENERGIE berät und informiert zum Thema Sonnenenergie und plant und errichtet Photovoltaikanlagen.

Die Sonne ist die Lebensquelle unseres Planeten. Ohne ihre Strahlung würde die Erde nur ein lebloser Steinhaufen sein. Unser Stern liefert unserem Planten Energie in unvorstellbarem Ausmaß - rund 2.500 mal mehr als die gesamte Menschheit Energie benötigt. Diese Ressource lernen wir aber erst langsam direkt zu nutzen. Die Sonne wärmt nicht nur und spendet Licht, sie ist auch für Wind und Wetter verantwortlich. Windkraft, Wasserkraft und selbst fossile Energien verdanken wir der Sonne. Photovoltaikanlagen können aber als einzige die Energie der Sonnenstrahlung direkt in Strom umwandeln, wobei in den Solarzellen die Photonen (Lichtteilchen) Elektronen aus den eingebauten Halbleitern, die meist aus Silizium bestehen, lösen. Dadurch wird Elektrizität produziert.

In den Pionierjahren waren PV-Module noch sehr teuer und wenig effizient. Dank intensiver Forschung erlebt die Photovoltaik in den letzten Jahren einen gewaltigen Aufschwung. Kostengünstige, in großer Zahl produzierte PV-Module ermöglichen es, über Jahrzehnte kostenlos Strom zu produzieren. Im Betrieb fallen nämlich so gut wie keine Kosten mehr an und - noch wichtiger - überhaupt keine Treibhausgase. Mit vielen kleinen PV-Anlagen ist zugleich die Schaffung einer stärker lokal ausgerichteten, sicheren Stromversorgung möglich. Besonders eignet sich Sonnenstrom vom eigenen Dach, um beispielsweise sehr kostengünstig Elektroautos aufzuladen.

Rechnet sich für alle

Dank Förderungen lohnt sich die Photovoltaik schon seit einigen Jahren. Diese Förderungen haben die junge Technologie schon deutlich effizienter und günstiger gemacht und machen auch gesamtgesellschaftlich Sinn. Dank Investitionen in diese wichtige Zukunftstechnologie können fossile Energieträger wie Kohle, Erdgas und Erdöl, die weiterhin für ein starkes Ansteigen des Treibhausgases CO2 in der Atmosphäre verantwortlich sind und noch dazu langsam zur Neige gehen, rascher ersetzt werden. Zugleich sinkt die Energieabhängigkeit von anderen Staaten.

Da die Klimaerwärmung uns alle - also die ganze Welt betrifft -, ist es wichtig, dass die größten Treibhausgasproduzenten wie bislang Europa und die USA Verantwortung übernehmen. Mittlerweile zeigen sich die katastrophalen Folgen der Klimaerwärmung besonders in Regionen unserer Welt, die eigentlich am wenigsten CO2 produzieren. Aber auch in Österreich sind die Auswirkungen schon deutlich zu spüren.

Weltweiter PV-Boom

Besonders in den letzten Jahren erlebte die Photovoltaik einen weltweiten Boom. Während 2010 erst 40 Gigawatt (peak) installiert waren, stieg die Leistung 2012 auf 101 und 2013 auf 139 Gigawatt (peak). Und dieser Trend hält an. 2013 lieferten die PV-Anlagen noch rund 160 TWh im Jahr, das sind 0,85 Prozent der jährlichen Stromproduktion. Laut einer Prognose der internationalen Energieagentur (IEA) soll die PV-Leistung bis 2050 auf 3.000 Gigawatt (peak) ansteigen, die uns mit 4.500 TWh Strom pro Jahr versorgen werden. Das bedeutet im Vergleich zu konventionellen Kraftwerken eine CO2-Einsparung von 2,3 Gigatonnen.

Das Potenzial zur Nutzung der Photovoltaik ist riesig. In unzähligen Labors von Forschungsstätten und Unternehmen wird weiterhin intensiv geforscht, um die Gewinnung von Sonnenstrom noch effizienter und günstiger zu machen.